Yachtcharter Kroatien - Kultur

Die Schönheit dieses Landes liegt nicht nur in der Schönheit der Landschaften und ihren Früchten, die wir sehen, fühlen oder kosten können, sondern auch in der Eigenheit der Einheimischen, was uns sowohl durch ihr Auftreten, ihr Leben und ihre Denken vermitteln.

Kultur

Anfang des 7. Jahrhunderts siedelten sich die Kroaten im Gebiet ihrer heutigen Republik Kroatien an. Im frühen Mittelalter, nach zahlreichen Abwehrkriegen, lag der kroatische Staat zwischen verschiedenen Zivilisationen. Im 9. Jahrhundert wurde das kroatische Territorium von der Grenze zwischen dem fränkischen Reich und Byzanz durchschnitten, im 11. Jahrhundert von der Grenze zwischen der katholischen und orthodoxen Kirche und vom 15. bis zum 19. Jahrhundert trafen dort das westliche Christentum und der osmanischen Islam aufeinander. Vom 9. bis zum 12. Jahrhundert war Kroatien ein unabhängiges Fürstentum und später ein Königreich, was durch zahlreiche Denkmäler belegt wird. Die anhaltenden Kämpfe mit Venedig, Byzanz und den Türken drängten das kroatische Volk näher an die ungarischen und österreichischen Dynastien heran, was zu neuen, kleineren und größeren Kämpfen um die territoriale Souveränität und Unabhängigkeit führte. Seine volle staatliche Unabhängigkeit erlangte Kroatien im Jahre 1990.

Die zahlreichen mächtigen Reiche und Staaten, die auf diesem Gebiet herrschten, hinterließen Ihre Spuren, was einige charakteristische und kulturelle Denkmäler belegen. Die Küstenstädte entstanden größtenteils in der Antike und im Mittelalter. Die Stadt Pula besitzt heute noch ihr sehr gut erhaltenes römisches Amphitheater, den Bogen der Sergianer und den Augustustempel. In Split, befindet sich der Palast des römischen Herrschers Diokletian aus dem 4. Jahrhundert, der später in eine mittelalterliche Stadt umgebaut wurde und heute unter dem Schutz der UNESCO steht. Dies sind die größten Denkmäler antiker Kultur an der kroatischen Küste.

Die Euphrasius-Basilika in Poreč ist das schönste erhaltene Bauwerk frühbyzantinischer Kunst am Mittelmeer und entstand im 6. Jahrhundert. Die Mosaike der Euphrasius-Basilika stehen in ihrer Schönheit und Baukunst denen in der Kirche San Vitale in Ravenna in nichts nach und zählen zu den wichtigsten Beispielen der Mosaikkunst in Europa.
Der Komplex dieser dreischiffigen Basilika ist auch global gesehen ein wichtiges Kulturdenkmal, welches im Jahre 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Die Romanik prägt die Erscheinung der Städte Krk, Rab und Trogir. Trogir ist die am besten erhaltene romanisch-gotische Stadt in Zentraleuropa. In der mittelalterlichen, von Mauern umgebenen Innenstadt gibt es ein gut erhaltenes Schloss und Burgen aus der romanischen-gotischen Renaissance- und Barockperiode zu besichtigen.
Das wichtigste Bauwerk ist die Kathedrale von Trogir mit ihrem Portal aus dem Jahre 1240. Sie ist das Werk des Meisters Radovan und zählt zu den wichtigsten Beispielen romanisch-gotischer Kunst in Kroatien.

Die Renaissance prägte den Charakter von Osor, Pag, Šibenik, Hvar, Korčula und Dubrovnik. Dubrovnik wurde schon im 13. Jahrhundert nach Plänen angelegt und ist bekannt für seine hervorragend erhaltenen Renaissancemauern, Burgen, öffentlichen Gebäude, Kirchen, Paläste und adligen Sommerhäuser.
All diese Bauwerke sind während der Zeit Dubrovniks als unabhängige Republik entstanden. Die Stadt musste hohe Steuern an das türkische Reich zahlen, um seine Unabhängigkeit zu bewahren, ungestört mit Hilfe von Handel und Seefahrt wachsen und seinen verdienten Wohlstand zur Verschönerung der Stadt nutzen zu können. Heute steht die ganze Stadt unter dem Schutz der UNESCO.

Von den anderen Kulturdenkmälern sollte man auf jeden Fall die große Anzahl altkroatischer Kirchen erwähnen, die ihr ursprüngliches Aussehen bewahrt haben und aus der Zeit der Volksherrscher stammen. Besonders wertvoll sind die erhaltenen Steinreliefs mit den gesponnenen Ornamenten. Außerordentlich gut erhalten ist auch die hölzerne Tür des Meisters Buvina an der Kathedrale von Split, welche mit Bildern aus dem Leben Jesu verziert ist und zu Beginn des 13. Jahrhunderts entstand.

Die moderne Kunst ist eng verbunden mit dem historischen Kultur- und Bauerbe, da sich Schlösser, Atrien und Plätze der antiken Städte im Sommer in Bühnen der schon traditionellen Festivals und internationalen Aufführungen verwandeln: Das Sommerfestival in Dubrovnik, die Filmfestspiele in Pula, der Sommer in Split, die Musikabende in Zadar und Osor, die Tage des kroatischen Theaters...
Manchmal kann man zu klassischer und Techno-Musik auch traditionelle Instrumente hören. Oder es erklingt zu geschulten Stimmen auch der Gesang einheimischen Männer aus den Männerchören (klape), die es auch in kleinsten Küstenorten gibt.  

Land & Leute

Die Einwohner der kroatischen Küstenregion und ihren Inseln beschäftigen sich seit jeher mit der Seefahrt, dem Schiffbau, dem Fischfang, dem Weinbau und dem Olivenanbau. Aus dem sauberen Meer gewinnen die Menschen durch Trocknung Salz, welches in schon in ältester Zeit Zahlungsmittel war. Die älteste Salzanlage liegt in Ston (13. Jh.). Heute beliefert die Salzanlage auf der Insel Pag Kroatien mit Meersalz. Die Olive ist seit Jahrhunderten nicht nur Nahrungsmittel, sondern auch Heilmittel und Symbol für Leben. Der wunderschöne und wertvolle Olivenbaum wird mit Liebe gepflanzt und gegossen, damit die Nachfahren seine Früchte genießen können. Gegessen werden sie frisch, gesalzen oder zu Öl gepresst. Und nicht in Olivenöl eingelegt wären viele Delikatessen nicht das, was sie sind.

Aromatischen Pflanzen wie Rosmarin, Basilikum, Fenchel u. v. a. sind für den besonderen Geschmack der einheimischen istrischen und dalmatinischen Küche, sowie des dazu servierten Weins verantwortlich. In ihrer Farbe und ihrem Geschmack ist die Kraft der Sonne eingeschlossen und wird unter viel Mühe und nach alten Traditionen dazu verwendet, jeden Tropfen zu verfeinern. Weinberge und Weinbauern gibt es in dieser Region genügend, so dass die Weinberge der Inseln, vom Meer aus gesehen, unaufhaltsam ins Meer zu gleiten scheinen.
Die kroatische Weinbautradition wurde aufgrund der vielen Umzüge von Inseln zu Insel und Meer zu Meer immer weiter getragen. Grgich (Grgić) von der Insel Brač ist heute der bekannteste Weinbauer Neuseelands und auch in Kalifornien gibt es kroatische Weinbauern.Eine weitere Tradition ist Olivenanbau, insbesondere im Bereich der Stadt Punat auf der Insel Krk. Oliven Festival in Punat findet in der Regel im September statt, für die Unterkunft in dieser Zeit bitte sehen Ferienwohnung Krk Webseite.

Die bezaubernden Düfte des Mittelmeerraums schweben auch über den lilafarbenen Lavendelfeldern der Insel Hvar. Die Lavendelbüschel, ätherische Öle, Cremes und Seifen werden überall an der Küste angeboten um sie mit nach Hause zu nehmen, sie zu verschenkt oder auch einfach zu genießen. Wenn es so sauber und warm ist wie das unsere, dann leben im Meer außer Fischen und Muscheln auch Schwämme und Korallen. Die Einwohner der Insel Krapanj befassen sich seit Generationen mit der Bearbeitung von Schwämmen. Auf der Insel Zlarin hingegen hat man sich auf die Bearbeitung der leuchtend roten adriatischen Korallen spezialisiert. Leider verliert sich diese Tradition mit den Jahren immer mehr.

Die Seefahrt und der Schiffbau liegen den Menschen dort im Blut. Am bekanntesten ist wohl der Seefahrer Marko Polo von der Insel Korčula. Bedeutende Schiffbauer waren auch die alten Dubrovniker und noch heute gibt es kleine, Familienbetriebe wie. z. B. einen auf der Insel Rab. Der Fisch war in einigen Orten, in deren Umgebung es zu wenig Land zum Bebauen und noch weniger Regen gab, das Hauptnahrungsmittel der Familien. Gefischt wurde bei jedem Wetter, doch die Netze waren nicht immer prall gefüllt. Die Nachfahren der Fischer von Salij und Komiža fischen mittlerweile im Ozean vor der amerikanischen und chilenischen Küste. Die hier Zurückgebliebenen beliefern die Fischindustrie in Rovinj und eine große Anzahl an Restaurants.

Auch heute wird noch geangelt. Allerdings immer mehr um des Tourismus wegen und mehr aus Freude als aus Notwendigkeit. Dennoch schmeckt solch ein selbst gefangener, gegrillter oder geschmorter Fisch immer noch am leckersten. Das sagen jedenfalls die Einheimischen - und denen sollte man Glauben schenken... Alle beschriebenen Tätigkeiten werden heute noch gepflegt und sie entfalten sich sogar dank der Entwicklung des Tourismus, dessen 130. Jubiläum schon gefeiert wurde. Außer Hotels werden natürlich auch andere moderne Einrichtungen und Aktivitäten angeboten. Dort, wo am Ende des 20. Jahrhunderts der klassische, heilende Kongress-Tourismus dominierte, ist in diesem Jahrhundert der nautische, abenteuerliche und rustikale Tourismus gefragt...
All dies und noch vieles mehr können Sie hier in Kroatien finden. Die Schönheit der Natur ist auf die ursprüngliche und vielfältige Landschaft zurückzuführen, welche Alpinismus, Bergsteigen, Rafting, Tauchen, Segeln, Paragliding und vieles mehr ermöglicht. Und selbst, wenn Sie keine dieser Aktivitäten bereits selbst ausüben, jedoch gerne eine oder mehrere davon erlernen möchten, dann werden Sie garantiert genügend und gute Ausbilder und Angebote dazu finden. Antiquitäten- und Kunstliebhaber sowie Amateur-Archäologen sollten vor allem die alten Küstenstädte wie beispielsweise Split, das eine 1700 Jahre lange Geschichte vorweisen kann besuchen.

Die Menschen dieser Region besitzen viele positive Charaktereigenschaften und wissen neben der harten Arbeit auch die schönen Seiten des Lebens zu genießen. In den Küstenstädten und überall in der Mittelmeerregion lebt, freut und streitet man sich auf der Straße. Dort wird sich unterhalten, getratscht, geschimpft, aber auch gesungen. Der Gesang, besonders der der Männerchöre (klape), begleitet die Menschen tagaus und tagein. Man singt bei der Arbeit und in der Freizeit, in Freude und Trauer, allein oder mit Freunden, so dass sich niemand darüber wundern muss, dass die großen kroatischen Sänger größtenteils von der Küste oder den Inseln stammen. In ihrer Freizeit spielen viele Männer Boccia, auch oder gerade wenn sie schon etwas älter sind. In diesem Sport haben die Kroaten schon bemerkenswerte Erfolge gefeiert. Die Frauen sind ein Thema für sich. Einerseits ist es nicht nur ein Gerücht, dass sie besonders schön sind, wenn man als Maßstab die vielen nationalen und internationalen Schönheitswettbewerbe nimmt. Andererseits muss hinzufügt werden, dass sie genauso gute Mütter sind. Die meisten unserer Lieder handeln, außer vom Meer und der Liebe, von den Müttern. Die Frauen stellten früher viel Seide her und klöppelten. Heutzutage ist diese Arbeit jedoch nahezu in Vergessenheit geraten. Die Küste Konavle bei Dubrovnik, ist bekannt für ihre besonderen Seidenspinntechniken, die zum Stolz eines jeden Hauses gehören. Die Frauen züchteten ihre eigenen Seidenwürmer, kochten die Kokons, sponnen die Fäden und färbten diese gelb, rot und schwarz. Die Frauen von Pag hingegen klöppelten Spitze aus Agavenfäden, welche heute noch genauso wertvoll, wenn nicht sogar noch wertvoller als früher sind.

Die Küste

5.835,5 Kilometer oder anders gesagt 74 % der Adriaküste gehören zu Kroatien, 16 % zu Italien, 5 % zu Albanien, 3,3 % zu Montenegro, 0,5 % zu Slowenien, sowie 0,3 % zu Bosnien und Herzegowina. Diese Küste zählt zu den "eingekerbtesten" der Welt. Die istrische Halbinsel hat eine Fläche von 3.476 Quadratkilometern und gehört zu unterschiedlich großen Teilen zu den drei Staaten Kroatien, Slowenien und Italien.

Die Nähe zu Italien bietet die Möglichkeit, auch die italienische Seite der Adria kennen zu lernen. Die Stadt der Lagunen ist immer eine Reise wert: Venedig war die Herrscherin der Meere und ist heute eine der bekanntesten italienischen Städte und auf 4 Inseln verteilt. Die ganze Stadt ist von Kanälen durchzogen, auf denen größtenteils Gondeln und Vaporettos schippern, da der Autoverkehr dort verboten bzw. einfach unmöglich ist. Besondere Touristenattraktionen sind eine Gondelfahrt, das Füttern der Tauben auf dem Platz des hl. Markus, die Besichtigung der Seufzerbrücke und die Möglichkeit eine Vielzahl an Kirchen anzusehen.
Venedig ist die Stadt mit den meisten Beinamen. Einer davon ist La Serenissima, was "die Schönste" bedeutet und daher kommt, dass Venedig Jahrhunderte lang als die Stadt der Liebenden, die Stadt der Künstler, Schriftsteller, Musiker und Maler, Stadt des Glaszauberers der Insel Murano und der Filmliebhaber galt. Während des Karnevals kann man hier, wie in Rio, den Höhepunkt der Ausgelassenheit und Freude vor der Fastenzeit erleben. Dies ist die Woche, in der man sich allen Genüssen hingibt und ohne Unterlass feiert.

Das Adriatische Meer teilt sich Kroatien auch mit der Republik Slowenien, deren Küste ebenfalls wunderschöne Natur und Städte mit interessanter Geschichte vorweisen kann. Genauer gesagt erstreckt sich die slowenische Küste mit der Bucht von Koper und einem Teil der Bucht von Piran bist zur Mündung des Flusses Dragonja. Piran iist ein Küstenort mit einer zum Teil erhaltenen mittelalterlichen Stadtmauer. Die Mauern bestehen aus zwei parallelen Wällen aus dem 15. und dem 16. Jahrhundert. Einige bekannte Sehenswürdigkeiten sind der Tartini-Platz und die Kirche Sveti Jurja, die auf einem Hügel außerhalb der Stadt steht. Weiterhin aufzuzählen sind "Mletačka kuća" oder "das venezianische Haus", welches Mitte des 15. Jh. als Wohnhaus im Stil der venezianischen Gotik erbaut wurde und der Ziehbrunnen auf dem Hauptplatz und das "Barock-Haus", die aus dem Barock Ende des 18. Jh. Stammen.

Die Erkundung der Adria sollte man im Süden beenden und dort die montenegrinische Küste besuchen.
Eine der wunderbarsten Adriabuchten ist die Bokokotorski, die auch Bucht der kroatischen Heiligen genannt wird und heute zum montenegrinischen Territorium gehört. Igalo und Herceg Novi sind die attraktivsten Orte an der montenegrinischen Adriaküste. Igalo ist aus allen Richtungen mit jedem Fortbewegungsmittel gut zu erreichen. Dank der Nähe zu zwei internationalen Flughäfen (Flughafen Čilipi bei Dubrovnik in 26 km Entfernung und Tivat in 22 km Entfernung), der Adriamagistrale mit Abzweigungen in Richtung Dubrovnik, Mostar, Trebinje, Sarajevo wie auch zur Hauptstadt Montenegros Podgorica, ist Igalo verkehrstechnisch optimal mit Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie den anderen Teilen Europas verbunden. Die Meeresverbindung ist die Fähre, die die italienische Küste mit den Häfen von Dubrovnik und Bar verbindet. Solche Fährverbindungen existieren auch für andere kroatische Inseln.

Igalo und sein Nachbarort Herceg Novi liegen in einer bilderbuchartigen kleinen Bucht an der südwestlichen Seite der Bokokotor-Bucht am Fuße des Orjen-Gebirges (1982 m). Die alten Griechen, Römer und Illyrer bauten ihre Dörfer sowohl in der Bucht, wie auch in den umliegenden Bergen. Seit dieser Zeit haben große Mächte wie Byzanz, Venedig, die Osmanen und Österreich-Ungarn dieses Gebiet beherrscht. Spaziert man entlang der Straßen und Geschäfte von Herceg Novi, so spaziert man durch die Geschichte des Mittelmeerraums. Man sollte sich in jedem Fall die römischen Mosaike in Risno, die Kirche Gospa od Škrpjela, die Exponate aus dem Kirchenmuseum sowie die wunderschöne Kirche von Orovac ansehen, die auf einer Klippe mit wundervollem Ausblick auf die Bucht von Kotor gebaut wurde. Danach sollte man Dobrota und die Altstadt von Kotor und Budva, welche im Sommer voller Leben ist, besuchen. Ähnlich ist es auch in Bečići, Miločer, dem hl. Stefan und Petrovac. Sollten Sie Bar besuchen, so wird man Ihnen voller Stolz einen mehr als 2000 Jahre alten Olivenbaum mit einem Stammumfang von mehr als 10 Metern zeigen.

Die Erkundung der Adria sollten Sie abhängig von Ihrem Ausgangsort im Süden oder Norden beenden. Denn, auch wenn Sie denken, sie haben bereits alles gesehen, so bleiben Ihnen immer noch viele Orte, Denkmäler und Menschen, die es wert sind, gesehen und kennen gelernt zu werden. Auch wenn sich viele Staaten das Adriatische Meer teilen, so lassen sich die Steinchen der verschiedenen Kulturen, Traditionen und Bräuche in der Geschichte zu einem Mosaik zusammenfügen, dessen Schicksal Schönheit und Beständigkeit ist.

Essen & Trinken

Die kroatische Gastronomie legt insbesondere an den Küsten großen Wert auf ihren Ursprung, welcher in der traditionellen natürlichen und gesunden mediterranen Küche liegt. Diese basiert auf Gemüsegerichten mit Olivenöl, Meeresfrüchten und Fisch, Wein, Ziegen- und Schafskäse. Die Besonderheit der Küche liegt in der Zubereitungsweise. Das Gemüse wird in wenig Wasser gekocht und mit Olivenöl und aromatischen Kräutern gewürzt, der Fisch hingegen wird geschmort, gekocht oder gegrillt. Fleisch, insbesondere Lamm, wird im Steinofen gebraten und erhält so seinen einzigartigen Geschmack.

Das nördliche und südliche Küstengebiet der Adria weisen jeweils eine charakteristische Zubereitung und eine eigene Geschmacksrichtung der Gerichte auf. So unterscheidet man zwischen der Gastronomie von Istrien und der Kvarner-Region und der Gastronomie der dalmatinischen Küche.

Die Besonderheit der istrischen Küche liegt in ihrer üppigen Nutzung saisonaler Gemüse und Früchte. So ist das gastronomische Erlebnis in Istrien zu jeder Jahreszeit ein anderes.

Falls Sie die nördliche Adria besuchen, probieren Sie auf jeden Fall istrischen Schinken, welcher durch den Meereswind Bora getrocknet als ein authentisches kroatisches Produkt mit geographischer Herkunft gilt. Ebenso zu empfehlen sind gegrillte oder in Wein gekochte Würstchen aus Schweinefleisch, sowie das bekannteste istrische Gericht - die Manestra: Eine dickflüssige Suppe mit Gemüse und getrocknetem Fleisch. Diese Region bietet auch eine Vielzahl an Fisch- und Meeresfrüchtespezialitäten. Gesalzene Sardellen, ein Muschelsalat, frischer Fisch und gebratene oder gekochte Kvarner-Scampi locken am Wochenende regelmäßig die italienischen Nachbarn hierher. Verschiedene Risottos und Nudelgerichte werden mit Olivenöl, Wildspargel, sowie Trüffel, einem erstklassigen Pilz mit unvergesslichem Geschmack und besonderem Aroma verfeinert und stellen nur einen Teil des reichhaltigen Angebots dar, welchen man auf jeden Fall probieren muss.

Traditionelle istrische Süßwaren sind einfach und ungekünstelt, jedoch perfekt als krönender Abschluss einer ausgezeichneten istrischen Mahlzeit geeignet. Fritule eine Art frittierter Krapfen, werden am liebsten im Winter serviert. Pinca, ein süßes Brot, wird für die Osterfeiertage zubereitet und ein Strudel aus Hefeteig und Äpfeln sowie gekochte oder frittierte Ravioli schmecken zu jeder Jahreszeit.

Die dalmatinische Küche ist leichter und weniger aromatisch. Eine Fülle an frischem oder leicht gekochtem Gemüse zu Fisch, Fischsuppe, Tintenfischgerichte, rohe Austern aus Ston, Scampi und Muscheln "na buzaru" (gedünstet), "pašticada" mit Gnocchi (dalmatinischer Gulasch), Fleisch vom Grill mit Rosmarin überstrichen sowie der berühmte Käse von der Insel Pag sind nur einige der vielen Spezialitäten, die jeden anziehen werden. Unumgänglich sind die Oliven, frisch oder gesalzen, sowie das Olivenöl, welches die Grundlage für die Gatronomie Dalmatiens bildet.

Typische dalmatinische Desserts sind wegen ihrer Einfachheit beliebt. Die meistgenutzten Zutaten stellen mediterrane Früchte wie z.B. getrocknete Feigen und Rosinen, Mandeln, Honig und Eier dar. Bekannte Süßigkeiten sind die Dubrovnik "rožata", ein Karamellpudding aus Eiern, sowie die Pfefferkuchen, von der Insel Hvar.

Zu jedem guten Essen, aber auch schon davor und natürlich danach, kann man ein Glas guten Wein genießen. Wie im gesamten Mittelmeerraum, so ist auch der Wein der kroatischen Küstenregion ein Produkt, welches harte Arbeit und Wissen verlangt und mit Anerkennung genossen werden sollte. Die ersten Weinberge auf diesem Gebiet wurden von den Griechen angepflanzt. Der Wein aus ihrer Kolonie Isse auf der Insel Vis galt als bester Wein in der antiken Welt. Zu der Ausbreitung des Weinanbaus trugen auch die römischen Soldaten bei, indem sie Samen für Weinstöcke mitnahmen und Weingüter anlegten. Der fruchtbare Boden und der Überfluss an Sonne fördern das Reifen jeder Rebe und sorgen somit für hervorragende Weine, welche bis in die abgelegensten Regionen des römischen Reiches exportiert wurden.

Der große Abenteurer und Liebhaber Giacomo Casanova schrieb in seinen berühmten Memoiren, dass er in Istrien einen "fantastischen refošk Wein" getrunken habe. Nicht einmal Offiziere, Reisende und Abenteurer aus der österreich-ungarischen Monarchie konnten den istrischen und dalmatinischen Weinen widerstehen und tranken sie während ihrer Besuche in der Region mit Genuss.

Der Weinstock und der Wein sind untrennbare mit der Geschichte und der heutigen Nutzung und Bedeutung dieser reichen Weinbauregion verbunden. Die verschiedenen Landschaften, Klima und Böden verleihen den hiesigen Weinen eine große Vielseitigkeit an Geschmacksnoten. Der Malvazija, ein istrischer Weißwein, ergänzt das breit gefächerte Angebot der Meeresküche perfekt. Der Teran, welchem auch Heilkräfte nachgesagt werden, ist ein von Wein dunkler, rubinartiger Farbe und passt hervorragend zu Fleischgerichten, Gulasch und Wild. Den Zlaćani Muškat aus Istrien charakterisiert ein intensiver Geruch nach wilden Nelken. Er schmeckt gut zu Süßwaren, wird aber auch gerne zum Verfeinern von Gerichten verwendet. Auch der dalmatinische Prošek bietet durch sein ausgeprägtes Aroma mit jedem Schluck ein großartiges Geschmackserlebnis. Der berühmte Plavac von der Insel Hvar wird gerne zu Braten und Ziegenkäse serviert Sein angenehmer, trockener Geschmack und sein besonderes Bukett sind eine wahre Gaumenfreude. Die aus Primošten stammende Sorte Babić ist auf der ganzen Welt bekannt, und die für ihren Weinbau bekannte Halbinsel Pelješac offeriert wahre Perlen unter den Weinen wie z. B. Postup und Dingač, sowie Kneževo- und Carsko- Wein (Herzogen- und Zarenwein).

Die Weinstrassen der kroatischen Adria führen Sie auf eine Entdeckungsreise voller mit Schätzen angefüllter Weinkeller, die durch die altbewährte Eigenart einer langen Weinbautradition entstanden sind. Diese Weine können Sie, nachdem Sie sie zuerst selbst gekostet haben, Ihren Freunden als Teil eines unvergesslichen Urlaubs servieren.